Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie Feminismus Anarchismus

Die Mär, die Lüge vom aggressiven Schimpansen, vom Schimpansen als Killer und dem Menschen als Jäger

 
Die Mär, die Lüge vom aggressiven Schimpansen, vom Schimpansen als Killer und dem Menschen als Jäger
 
Bitte hört endlich damit auf, das Märchen vom aggressiven "Killer-Schimpansen" zu verbreiten - es gilt inzwischen als widerlegt, dass Schimpansen aggressiver seien als andere Primaten.
Diese Behauptungen beruhen auf fehlerhaften Angaben von Autoren - insbesondere von Richard Wrangham und Dale Peterson (in ihrem Buch "Demonic Males").
Und im Folgenden wurde der Unsinn einfach wiederholt ungeprüft abgeschrieben - siehe, wie im Journalismus so häufig vorfindbar.
 
Robert Sussman und Joshua Marshack konnten plausibel aufzeigen, dass und warum die von den beiden oben genannten Autoren gemachten Angaben falsch sind/widerlegt wurden.
 
Auch Frans de Waal beschreibt Schimpansen als ausgeprägt kooperativ und prosozial, und das auch gegenüber Nicht-Verwandten - sie zeigen eine hohe Bereitschaft, zu teilen, Verletzten und Schwachen zu helfen und traurige Artgenossen zu trösten sowie Kameraden in Not zu Hilfe zu eilen.
Jane Goodall beobachtete, dass Schimpansen erst durch die Interaktion mit Menschen aggressiv(er) wurden - bspw. durch die von Menschen vorgenommene, rationierte Fütterung.
 
Nachlesbar ist all das u.a. in Joachim Bauers herausragendem Buch "Schmerzgrenze - Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt".
Zu oben verlinktem TED-Video:
 
Frans de Waal über die Säulen (ich nenne es die Urbasis) von - intrinsischer! - Moral: angeborenes Mitgefühl, Fairness, außerdem über Aggression, Konflikt und Versöhnung bei Menschen und anderen Primaten.
 
Es gibt keine - rationale, verstand-, vernunfbasierte - Ethik ohne diese emotionale Urbasis des Mitgefühls.
 
Es bedarf bei intaktem Mitgefühl, intrinsisch motivierter Moral, keiner religiös/ideologisch oktroyierten Moral, im Gegenteil: Letztere ist nachweislich gerade nicht dauerhaft, langfristig lebbar - sie basiert üblicherweise auf Dressur: Strafe und Belohnung, somit auf Unreife und Autoritarismus.
Mitgefühl ist Primaten angeboren. So auch dem Menschen.
 
Mitgefühl ist die Basis intrinsischer (nicht durch Ideologie/Religion oktroyierter) Moral - nur diese intrinsische Moral ist dauerhaft lebbar (auf freiwilliger Basis, auf Basis von Überzeugung, selbst gegebene Moral ("das moralische Gesetz in mir", Kant).
 
Ethik ist erst im zweiten Schritt der verstandgeprägte "theoretische Überbau", der ohne sein emotionales Fundament - das Mitgefühl - leer, auch gefährlich wäre, siehe Ideologie, Indoktrination, bekanntlich gerade innerhalb von Religionen getätigt, mit wiederum zumeist lebenslang irreversibel wirksamen Folgen - Beschädigung.
 
Freundschaft ist der Urgrund von Liebe. Lieben heißt ganz basal: g e b e n (Fürsorge, Verantwortung, Respekt/Achtung, Erkenntnis). Siehe Erich Fromm, Arno Gruen.
 

Diesen Post teilen

Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post