Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie Feminismus Anarchismus

Quarantäne

 
Quarantäne
 
Draußen
spürst du
ein jedes Mal
dass man deine Armut sieht
 
Man sieht sie
an deiner Kleidung
an deinen Haaren
in deinem Gesicht
 
Man sieht
an dir vorbei
durch dich hindurch
Man nimmt dich nicht wahr
nur als etwas
das stört
wie Aussatz
Unrat
 
und du versuchst
dich so unsichtbar wie möglich zu machen
um ihre Blicke
ihre Missbilligung, ihre Selbstgerechtigkeit, ihre Ignoranz, ihre Kälte
nicht ertragen zu müssen
 
Du bist
unter anderen
 
du gehörst
nicht dazu
du bist Schmutz
für sie
unerwünscht
in ihrer Welt
lästig
Last
Ballast
-existenz
 
Die Pest.
 
Drinnen
ist Stille
ist Schweigen
ist Sterben
in deiner eng umgrenzten
Existenzkammer
 
Jeden Tag
jeden Monat
jedes Jahr
ein bisschen mehr
fortschreitender Verfall
drinnen
in der Stille
unsichtbar
hinter geschlossener Tür
 
Und du fragst dich
wie lange noch
du ein Bett
eine Wohnung
etwas zu essen
haben, erhalten
können wirst
 
Ballastexistenz
 
widerwillig
mitgeschleift
widerwärtig
anzusehen
auszuhalten
 
Manchmal wünscht man dir
ein schönes Wochenende
Für dich
sind alle Tage gleich
in der Stille
im Schweigen
in der Enge
des Abseits
der Isolation
im Schatten
der Kammerexistenz
 
Du spürst
das Sterben
den Verfall
jeden Tag
jeden Monat
jedes Jahr
ein bisschen mehr
ein bisschen weniger
und noch weniger
Kraft
Vitalität
Blut
Gewicht
Substanz
Halt
Freude
auf etwas
über etwas
Zuversicht
Zukunft
Tag für Tag
Monat für Monat
Jahr für Jahr
weniger
Leben
 
Du wartest
nicht mehr
auf einen Anruf
auf eine Nachricht
auf einen Besuch
auf Hilfe
medizinische Behandlung
Genesung
 
auf Gerechtigkeit
Rechtmäßigkeit
auf Versöhnung
eine Chance
ein Erhellen
auf
ein
Leben
 
Und raus
bist
du
 
kommst nie mehr
hinein
zurück
und nicht
zu deinen Toten
hinüber
bist du
von jetzt
auf gleich
gewesen -
 
Ballastexistenz
lebenslänglich
 
zu vernichten.
 
Du liegst
reglos
im allumfassenden Schmerz
unfähig
der Bewegung
eines Lautes
des Haltens
gefangen
in einem fremden
in einem kranken, verbrauchten Leib
der dir jeglichen Dienst
endgültig versagt
unfähig
dich zu erwehren
jenseits
von Wille
und Tat
 
Und du sinkst
in dieses taube, blinde, stumme
farblose, formlose, randlose
Schwarz
löst dich auf
in
 
Nichts.
 
Agonie
in der Stille
im Schweigen
 
in der Todeszelle
zu ihrem Wohlgefallen
 
isoliert
 
du:
Ballastexistenz
 
Unrat
Aussatz
Pest.
 
-
 
 

Diesen Post teilen

Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post