Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie Feminismus Anarchismus

Über Inzest, Ethik und die AfD - wie die AfD durch die Hintertür erneut gegen Migranten, Muslime agitiert, hierfür behinderte Menschen, Behinderung instrumentalisiert

 
Ok, Moment, ich versuche, das zu verstehen, daher erst nochmal die Fakten, die die AfD in ihrer Kleinen Anfrage selbst benennt:
 
1. Bezogen auf das Jahr 2015 gab es in Deutschland einen 9,3% "hohen" bzw. niedrigen Anteil der Gesamtbevölkerung von Menschen mit Schwerbehindertenausweis, von diesen 9,3% wiederum waren 55% älter als 65 Jahre (somit kann es sich hierbei schon mal nicht um Geflüchtete und/oder deren Angehörige handeln - worauf die AfD mit ihrer Anfrage aber abzielt, da diese mehrheitlich deutlich jünger als 65 Jahre sind), überdies waren 2% dieser 9,3% Schwerbehinderten Kinder und Jugendliche.
 
Um ihre Angaben zu belegen, zitiert die AfD überdies absichtsvoll (?) ausgerechnet zwei eher links zu verortende Zeitungen: die taz, mit Artikel aus dem Jahr 2011 von einer Redakteurin mit vermutlich türkischem Hintergrund, die in ihrem Artikel vor allem die Problematik auch in muslimisch geprägten Ländern, in muslimischer Religion verbreitete patriarchalische Denk- und Verhaltensweisen kritisiert und welche Folgen diese für insbesondere Frauen, Mütter und deren - behinderte - Kinder haben; außerdem zitiert die AfD den Tagesspiegel, mit Artikel aus dem Jahr 2003, in welchem die von der AfD erwähnte britische Studie aus dem Jahr 1993 ebenfalls angeführt wird. In diesem Artikel ist jedoch u.a. auch lesbar, Zitat:
 
"Das Risiko einer Totgeburt wird in einer norwegischen Studie von 1985 mit 2,4 Prozent gegenüber 1,3 Prozent bei nicht verwandten Eltern beziffert."
 
Die weiteren Zahlen sind m.E. nicht aussagekräftig, weil eine zu kleine Zahl Menschen über eine zu kurze Zeit untersucht wurde.
 
Die AfD fragt danach, wie sich die Zahl der Schwerbehinderungen in Deutschland in den Jahren 2012 bis 2017 entwickelt habe - sie zielt damit unzweifelhaft darauf ab, etwaig inzestuöse Beziehungen insbesondere muslimisch gläubiger Menschen in Deutschland als Ursache herausfiltern zu können, dies jedenfalls zu wollen, also wiederum Geflüchtete, muslimische Migranten in ein schlechtes Licht zu stellen, um hier einen möglichen Abschiebegrund konstruieren zu können, jedenfalls zu wollen.
Das zeigt sich ganz deutlich auch in Punkt 5. der Kleinen Anfrage der AfD, Zitat:
 
"Wie viele Fälle aus Frage 4 haben einen Migrationshintergrund?"
 
sowie Punkt 6., Zitat:
 
"Wie viele der in der Bundesrepublik lebenden Schwerbehinderten (bitte hier alle Arten von Behinderungen zusammenfassen) besitzen keine deutsche Staatsbürgerschaft (bitte aufschlüsseln nach Jahren seit 2012)?"
 
Was man hierzu wissen muss:
 
1. Wie wir aus welchen Gründen ethisch (und in Folge juristisch) mit inzestuösen Beziehungen umgehen, ist m.E. nach wie vor nicht abschließend geklärt, vielleicht auch grundsätzlich nicht abschließend klärbar (wie viele andere moralische Fragen auch; es ist ein Grundkriterium von Moralsystemen, dass sie wandelbar sein und bleiben müssen, niemals ehern sein können/dürfen, weil dies erheblichen Missbrauch, Gefahren und Schäden zur Folge hat, wie uns die Geschichte anschaulich zeigt).
 
Jegliche Form von sexuellem "Missbrauch", d.h. sexueller Misshandlung, nicht nur, aber gerade auch von Kindern, ist nach unserem heutigen Wissen, Kenntnisstand, Betrachtungs- und Einordnungsmöglichkeiten moralisch zu verurteilen, immer dann also, wenn und w e i l Schwächere, Unterlegene, Wehrlose, Schutzbefohlene, d.h. immer dann, wenn Menschen nicht selbstbestimmt, nicht tatsächlich freiwillig, einvernehmlich und bewusst, urteilsfähig mit bspw. einem sexuellen Kontakt einverstanden sind, diesen nicht auf solche Weise vollziehen (können, wollen), sondern in irgendeiner Form ein Abhängigkeitsverhältnis, eine Unterlegenheit, ein Ausgeliefertsein oder auch Unkenntnis, mangelndes Bewusstsein/Urteilsfähigkeit, Erkennenkönnen dazu führt und ermöglicht, dass sexueller Missbrauch stattfinden kann, ohnehin gilt diese moralische wie juristische Verurteilung dann also, wenn sexueller Kontakt, sexuelles Geschehen mittels physischer und/oder psychisch-emotionaler Gewalt erzwungen wird und wenn infolgedessen von einer physischen und/oder psychisch-emotionalen, negativen Beeinträchtigung oder gar Beschädigung der betroffenen Person auszugehen ist, diese wahrscheinlich ist oder tatsächlich erfolgt(e).
 
Wie aber verhält es sich, wenn bspw. Geschwister einander lieben oder auch "nur" intensiv sexuell begehren - wird man diese G e f ü h l e (die m.E. keineswegs abwegig oder gar pervers sind) durch Erziehung, Verbote, Gesetze und Strafen, durch Gewalt also beheben, beseitigen können? Ganz gewiss nicht.
 
Es handelt sich also um ein sehr komplexes Phänomen, das für sich genommen intensiv ethisch beleuchtet, ergründet werden sollte, bevor man sich zu schnellen, bequemen, selbstgerechten, kurzsichtigen, unbesonnenen Urteilen oder gar Verurteilungen hinreißen lässt.
 
Um einen solch sorgfältigen ethischen Umgang mit dem Thema Inzest geht es der AfD jedoch nicht ansatzweise, sondern um etwas ganz anderes, siehe oben dargelegt.
 
2. Es darf vor dem historischen Faktenhintergrund, dass über lange Zeiträume in der Menschheitsgeschichte der Inzest weit verbreitet, üblich war und auch in Europa als normal galt, gefragt werden, wie es vor einem solchen Hintergrund möglich ist, dass doch vergleichsweise wenige Menschen über Jahrtausende und länger angeborene (schwere) Behinderungen hatten/haben - wenn der Inzest so hochgefährlich wäre, wie von der AfD absichtsvoll alarmistisch und manipulativ suggeriert (siehe deren übliche, rechtsextremistische, rassistische Agitation), müsste die Menschheit im Grunde längst ausgestorben sein. Siehe hierzu bspw. den verlinkten Wikipedia-Eintrag zu Inzest.
 
3. Deutlich wird das auch, wenn man sich die Zahlen ansieht - nach Gesundheitsberichterstattung des Bundes (siehe unten verlinkt), finden sich angeborene Schwerbehinderungen (für das Jahr 2013) nur in 4% (immer bezogen auf Menschen mit Schwerbehindertenausweis).
Die meisten Schwerbehinderungen finden sich mit 85% (!) in der Rubrik "Allgemeine Krankheit (einschl. Impfschaden)".
 
Was wir demzufolge erkennen können, ist, dass die AfD einmal mehr auf Hetze abzielt, darauf, insbesondere Migranten aus muslimisch geprägten Ländern zu diffamieren, um auf solche Weise, durch die Hintertür also, einen weiteren Grund konstruieren zu können, diese Menschen abschieben, ausweisen zu können, vermeitlich zu dürfen - und das überdies auf einer brandgefährlichen, NS-ideologischen Grundlage: Euthanasie. Eugenik.
 
Denn durch ihre Kleine Anfrage suggeriert die AfD unzweifelhaft, dass sie ein offenbar grundsätzliches Problem mit behinderten Menschen hat, denn sie spricht in ihrer Anfrage wiederholt von nicht nur Schwerbehinderten, sondern auch von "Behinderten".
 
-
 

Diesen Post teilen

Repost0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post