Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Sabeth schreibt

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie

Über artgerechte ("Nutz-") Tierhaltung, freiwilligen Verzicht, Gemeinwohlorientiertheit - basierend auf Vernunft, Mitgefühl und Zivilcourage

 
Sorry, aber mir ist das nicht nachvollziehbar: Die Rechtsnorm habe sich von einem Tag auf den anderen (quasi) geändert und Landwirte wüssten nun nicht, "was man machen soll"? - Em: Wie kann man solche Tier"haltung"/-misshandlung überhaupt je freiwillig bereits mitgemacht, hingenommen haben?!

Wer Tiere so behandelt, wie "wir" das in der "Nutztierhaltung" tun (ganz gleich, ob es sich um Schweine, Kühe oder Hühner und Küken ... handelt), der kann auch Menschen nur hassen und verachten - dem fehlt es an jeglichem, basalsten Mitgefühl.
 
Und wenn ich also sehe, dass das aktuell - vorgeblich - nicht anders geht, dann werde ich entweder Bio-Landwirt oder ich muss die Landwirtschaft bzw. Nutztierhaltung schlicht bleiben lassen - und mir einen anderen Broterwerb suchen.
 
Das wäre das erforderliche Zeichen setzen: JEDES EINZELNEN - und das übrigens in Bezug auf sämltiche Missstände, die Menschen in der jeweils eigenen Branche erkennen: Haltung, RÜCKGRAT, CHARAKTER unter Beweis stellen - durch Streik, Boykott, indem man ein falsches System nicht mit dem je eigenen Tun weiter mitträgt und damit je persönlich (!) dazu beiträgt, dass diese Missstände aufrechterhalten werden können.
 
Ganz gleich, ob es sich hierbei um Landwirtschaft, "Nutztier"haltung (das Wort sagt ja schon alles) oder auch um das Gesundheitssystem (Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Altenheime) oder Bildungssystem (Krippen, Kindergärten, Schulen ...) oder um das Hartz 4-SYSTEM oder was immer handelt.
 
Wenn die Sauen "randalieren" und das mit ihren Hormonen (?) zu tun hat, dann: findet man einfach die Lösung, sie anders zu halten - nämlich tatsächlich rundum (!) artgerecht.
Das bedeutet schlussendlich, dass es wohl mehr Platz bzw. erheblich weniger "Nutztiere" braucht - und das bedeutet, dass der Fleischpreis erheblich teuerer würde und das wiederum heißt nichts anderes, als dass wir alle zum Wohle anderer Menschen und Tiere den je erforderlichen, freiwilligen (!) VERZICHT LEISTEN - damit: es allen einigermaßen gut geht.
 
Nein, das ist nicht "kindlich-naiv-linksgrünversifft" - das ist ganz einfach: menschlich, human - das hat mit Respekt vor, mit Wertschätzung unserer EXISTENZGRUNDLAGE (Natur, Umwelt, Tiere) zu tun und auch vor unserem "Nächsten" - unseren Mitmenschen, gerade jenen gegenüber, die uns fremd sind.
 
Das heißt: Mensch sein - dafür haben wir die Anlage zu Vernunft und zu Moral (deren Urbasis nichts anderes ist als eben dies: Mitgefühl - und das weltweit, unabhängig von jeglichem religiösen/ideologischen Überbau).
 
-
 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post