Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Sabeth schreibt

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie

Über das Zementieren von Behauptungen mittels starrsinniger Wiederholung oder: Wie man sich unangreifbar macht und stets im Recht meinen kann - über sture bis trotzige Argumentations-/Kritikresistenz

"[...] Das "Argument" ist, sein früheres Argument oder die zuvor aufgestellte Behauptung einfach noch einmal und immer wieder zu wiederholen, egal was der andere gesagt hat: Ich habe Recht, weil ich Recht habe. Sachlich sowieso, aber vor allem moralisch. So sehr bin ich von meiner Wahrheit und meiner eigenen moralischen Überlegenheit überzeugt, dass ich alles, was der andere gegen mich vorbringt oder auch nur vorbringen könnte, getrost ignorieren kann. [...]
 
Das Ziel ist die Ausübung politischer und kultureller Macht. Gegen die penetrante Wiederholung einer Behauptung, an der ohne Rücksicht auf Gegenargumente einfach stur festgehalten wird, ist man eigentümlich wehrlos. Schon die Notwendigkeit zu entscheiden, ob der andere den Einwand vielleicht nicht gehört oder nicht verstanden hat oder ihn partout nicht verstehen will, verschafft ihm einen uneinholbaren Vorsprung: Wo der eine überlegt, ist der andere davon entlastet. Entschlossene Dummheit gewinnt.
 
Besonders gut funktioniert eine solche Einstellung, wenn es einem gelingt, die Dinge von vornherein so einzurichten, dass man, was auch immer geschieht, niemals Unrecht haben kann. Man schürt einfach Angst und malt die Katastrophe an die Wand: Tritt sie ein, ist man bestätigt. Bleibt sie aus, hat man erfolgreich gewarnt. Außerdem kann sie ja immer noch eintreten.
So kann man durch Wiederholung und Wiederholung der Wiederholung oft jahrelang die Tagesordnung besetzen und jeden Anlass nutzen, um seine ideologische Suppe erneut zum Köcheln zu bringen.

Penetranz lässt kleine Gruppen groß erscheinen
 
Das Prinzip Penetranz ist deshalb so erfolgreich, weil es auf Auslaugung und Zermürbung setzt. Es ist letztlich das Ruhebedürfnis der anderen, das die lautstarken Kleingruppen siegen lässt. Irgendwann geben die Mehrheiten ihren Widerstand auf, oft in der Hoffnung, dass, wenn man die Forderungen erfüllt, die ständige Propaganda und Belästigung endlich aufhören würden.
Das erweist sich freilich regelmäßig als Irrtum. Diese Leute hören nie auf: Sie suchen sich einfach, leicht abgewandelt, neue Themen und Anlässe, die sie auf diese Weise traktieren können.
 
Doch auch nach innen, im Binnenraum der Gruppierungen, erfüllt die Wiederholung eine wichtige Funktion. Sie wirkt als Mechanismus der Selbstagitation und des Abdrängens jedweden Zweifels. Man bestätigt sich gegenseitig seine Gutheit und Großartigkeit, auch die gemeinsame Überlegenheit gegenüber der großen Masse der Normalmenschen, deren Leben im Alltag aufgeht.
Noch der kleinste Anhänger kann sich so als etwas Besonderes und Teil einer Elite fühlen, die einem höheren Zweck zustrebt und das Heil sucht."
 
Quelle: Deutschlandradio Kultur - "Das Prinzip Penetranz"
 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post