Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Sabeth schreibt

Sabeth schreibt

Poesie Melancholie Philosophie

Fremde Heimat - damals wie heute - über Auswandernde, Flüchtende ...

Zustimmung zu (fast) allem (im Tagesspiegel-Artikel "Himmlische Heimat" von Wilhelm Schmid Genannten, siehe oben stehender Link) - nur in der erläuterten "Unterwegsheimat" kann ich persönlich den Heimatbegriff nicht festmachen, denn m.A.n. braucht es für Heimat (-gefühl/-eindruck) auch Dauer, Kontinuität, Beständigkeit und vor allem wird das Heimaterleben/-empfinden generiert durch diverse Prägung(en) in der Kindheit. Daher hat "Heimat" immer auch mit Identität zu tun - mit Wurzeln, Bindung, mit Vertrautheit, Geborgenheit, vielleicht auch mit Schutz und Zuflucht.
 
Vielleicht sollte man begrifflich doch genauer unterscheiden zwischen "Heimat" und "Zuhause", denn das kann, muss aber keineswegs beides in eins zusammenfallen.
Die "himmlische Heimat" in religiösem Sinne kann, so meine ich, wohl eher als unspezifische, transzendente Hoffnung und Trostquelle verstanden werden.
 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post